Überraschende Ein- und Ausblicke

Wie entwickeln sich Salzkristalle in unterschiedlichen Lösungen? Liegt Schönheit einzig im Auge des Betrachters? Was ändert sich so alles, wenn ich eine Woche auf Smartphone und Internet verzichte? Wie reagieren die Einwohner Bottrops auf den Zustrom von Flüchtlingen? Äußerst breit war das Themen- und Interessenspektrum beim diesjährigen Science-Fair-Wettbewerb der achten Klassen; es reichte von der soziologischen Feldstudie bis zum Produktvergleich, vom Selbstversuch bis zum naturwissenschaftlichen Experiment. Immer aber waren es selbst gewählte Themen aus dem eigenen Alltag, die die Schülerinnen und Schüler außerhalb des Unterrichts wochenlang in methodischer Weise bearbeiteten, um ihr Vorgehen und die Resultate dann vor einer Jury aus Schüler-, Eltern- und Lehrervertretern zu verteidigen. Deren Bilanz: Sehr viel Fleiß, viele tolle Ideen und eine ganze Menge preiswürdiger Ergebnisse! Platz drei belegte Ludwig Lucas mit seiner „küchenfertigen“ Technologie, Zwiebeln zu schneiden, ohne weinen zu müssen. Antonia Knabenschuh erreichte mit ihrer so sensiblen wie mutigen Studie „Wie Kinder und Jugendliche Trauer zeigen“ den zweiten Platz. Schulsieger wurde Benjamin Große Kreul, der den Vertretungsplan des Riesener-Gymnasiums im Hinblick auf statistische Verteilungen umfassend und perfekt analysiert hat. Glückwunsch den Platzierten, aber auch allen anderen ein großes Kompliment!

Stolze Sieger, glückliche Juroren und ein zufriedener Schulleiter