Soll ich Ingenieur werden? Lohnt sich das?

"Wir wollen junge Menschen für den Ingenieurberuf begeistern“, das haben sich die Ingenieure Ludwig, Grasedieck und Gloger vorgenommen; sie besuchten am 5. Dezember 2007 zwei Gymnasien im nördlichen Ruhrgebiet.

Mitglied des Deutschen Bundestages (MdB) Dieter Grasedieck (Politiker SPD, Dipl.-Ingenieur und Oberstudiendirektor a. D, Klaus-Peter Ludwig (Dipl.-Ingenieur, Direktor der European Aeronautic Defence and Space Company, EADS) und Hartmut Gloger (Dipl.-Kulturmanager Dipl.-Ingenieur aus dem Vorstand der Ingenieure für Kommunikation, IfKom) nutzten die Gelegenheit, mehr als 200 Schülerinnen und Schüler der Oberstufe des Riesener-Gymnasiums Gladbeck und des Vestischen Gymnasiums Bottrop-Kirchhellen über den Beruf des Ingenieurs zu informieren. Allein durch die Beschreibung ihrer eigenen sehr differenten Berufsbilder wurde den Jungen Menschen ein großes Feld der Möglichkeiten eines Studiums im Ingenieurbereich eröffnet.

Der Schulleiter des Riesener-Gymnasiums M. Nieswandt begrüßte die Initiative der drei Ingenieure, die MdB Grasedieck als Sprecher der Ingenieure im Deutschen Bundestag ins Leben gerufen hat. Klaus-Peter Ludwig vom Europäischen Raumfahrtunternehmen begeisterte durch seinen Vortrag aus der Raum- und Luftfahrt. Er emutigte Schülerinnen und Schüler Gruppenprojekte zu iniziieren, die sich mit neuen Themen zur Nutzung der Navigationstechnik im Zusammenhang mit dem Satellitensystem Galileo auseinandersetzen. Als Preise winken Besuche der EADS in Bremen, eine viertägige Berlinfahrt und wertvolle Buch- und Sachpreise.

Gloger, Grasedieck und Ludwig bejaten auf Nachfrage der Schüler die guten Verdienstmöglichkeiten im Ingenieurberuf und vertraten die Meinung, dass auch in Zukunft weiterhin „Gutes Geld“ in diesem Beruf zu verdienen sei. „Die Arbeitslosigkeit in den Ingenieurberufen hat in Deutschland nie die 5-Prozent-Marke überschritten“, so MdB Grasedieck. Nach aktuellen Meldungen sind etwa 18.000 offene Stellen im ITK-Bereich zu besetzen.

Ingenieure setzen in unserer Gesellschaft Ideen und Vorhaben in die Praxis um. Das Bruttoinlandsprodukt und unser Fortschritt in Deutschland sind eng mit der Anzahl der berufstätigen Ingenieure verbunden!“; diese These stellte Gloger in den Raum. Für eine nachhaltige Technikentwicklung ist die Steigerung des Frauenanteils an Ingenieurstudiengängen unbedingt notwendig.

Ingenieure werden?“- Diese Frage kann zu 100 Prozent mit „Ja“ beantwortet werden. Hierin sind sich die Initiatoren dieser Informationsveranstaltung einig. „In Deutschland fehlen in 10 Jahren etwa 200.000 Ingenieure“, so die Einschätzung des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit.

 

Hartmut Gloger (IfKom), MdB Dieter Grasedieck (SPD),
K.-P. Ludwig (EADS) und Schulleiter
M. Nieswandt (Riesener-Gymnasium)

 

 MdB Dieter Grasedieck (links) mit Schülergruppe und
Betreuungslehrer des Vestischen Gymnasiums Bottrop,
Hartmut Gloger (IfKom) und Klaus-Peter Ludwig (EADS)