Science-Fair-Sieger geehrt

Kann man mit Musik besser lernen? Wie lässt sich die Anstrengung beim Treppensteigen reduzieren? Verändert sich der Körper bei vegetarischer Ernährung? Auch in diesem Jahr – und erstmals unterstützt durch die Initiative I + I = Z – waren die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 aufgefordert, sich selbstständig ein alltagsnahes wissenschaftliches Thema zu suchen, dieses außerhalb des Unterrichts zu bearbeiten und die Ergebnisse auf Basis einer Dokumentation vor einer gemischten Jury aus Schüler-, Eltern- und Lehrervertretern zu verteidigen. Wie Biologielehrer Stephan Agnischock hervorhob, war es diesmal aufgrund zahlreicher hervorragender Leistungen besonders schwer, unter den Klassensiegern die Besten auszuwählen und als Schulsieger zu prämieren. – Platz drei erreichte Lina Friedrich mit einer äußerst profunden Versuchsreihe über Reaktionszeiten in Abhängigkeit von Alter und Geschlecht. Jan Matteo Gibani, der das hochaktuelle Thema „Digitale Demenz“ unter Einbeziehung neuester Forschungsergebnisse aufwändig bearbeitet hat, wurde Zweiter. Als Schulsiegerin ausgezeichnet wurde Nina Nentwig, die in ihrem exzellent dokumentierten Projekt „Das Auge ist mit“ nachweisen könnte, in welchem Maße visuelle Eindrücke unseren Geschmackssinn beeinflussen können – und sich außerdem über den MINT-Sonderpreis freuen konnte.

So sehen Sieger aus. Bzw., ganz links, zufriedene Juroren…