get stressed1

Nicht nur Frank Castorf

Am 25. Juni fanden die ersten „’Riesener’-Theatertage“ in der kleinen Turnhalle ihren erfolgreichen Abschluss: Der DS-Kurs 8 präsentierte „Get stressed“, eine selbst erdachte Szenenfolge über Beziehungskonflikte unter Jugendlichen. Dass daraus ein äußerst kurzweiliger Abend wurde, ist nicht allein dem eminenten Einsatz der jungen Darsteller zu danken, sondern auch der Verschiedenartigkeit der einzelnen Szenen: Kraftvolle Ensemblenummern standen neben Pantomimen nach Songtexten, kunstvoll errichtete „Beziehungsstatuen“ neben „Fotoromanen“ mit Hörspiel-Elementen und Telenovela-Parodien. Und eine amüsante Heinz-Erhardt-Paraphrase sorgte dafür, dass bei aller Gegenwartsbedeutung des Themenfeldes auch dessen Zeitlosigkeit unaufdringlich ins Scheinwerferlicht gerückt wurde. Besonders lustig war der Einfall, das turbulente Geschehen auf der Bühne gelegentlich durch zwei im Publikum platzierte „Mütter“ kommentieren zu lassen, denen die üblichen Phrasen flott über die Lippen marschierten. Wie genau wir Erwachsenen doch mitunter belauscht werden… – ein Grund, sich zu ärgern? Ach, sagen wir es doch einfach mit „Mutter Nr. 2“: „Man muss ihnen auch ihre Freiräume lassen.“ – Eben!

get stressed1 get stressed3
get stressed2 get stressed4

Szenenfotos von der Aufführung in der kleinen Turnhalle