Methodencurriculum

Gemäß den Richtlinien und Lehrplänen für das Gymnasium sollen Schülerinnen und Schüler zur „mündigen Gestaltung des Lebens“ befähigt werden. Sie sollen „die Wirklichkeit in ihren vielfältigen Dimensionen … erschließen und verantwortlich mitgestalten können“. Begabung und Intelligenz allein reichen heute aber nicht mehr aus, um in der Schule voran- und in der Arbeitswelt zurechtzukommen. Die Fähigkeit zum eigenverantwortlichen Lernen und Arbeiten ist eine Schlüsselqualifikation für die nachschulische Handlungsfähigkeit unserer Schülerinnen und Schüler in Hochschule und Arbeitswelt. Wir sehen deshalb die Notwendigkeit, unsere Schülerinnen und Schüler mit vielfältigen Kompetenzen auszustatten, die ihnen die selbstständige Erschließung und Erarbeitung beliebiger Inhalte und somit ein lebenslanges Lernen ermöglichen.

Zu diesen Kompetenzen zählen zunächst die grundlegenden Arbeits- und Lerntechniken, z. B. der sichere und gezielte Umgang mit Informationen, das effektive Üben oder das Präsentieren und Visualisieren von Ergebnissen. Bereits der Schulplaner gibt Basis-Lerntipps, weiterführende Methoden werden in den Fächern eingeübt. Des Weiteren spielt der Erwerb von Medienkompetenz eine wichtige Rolle. Dazu zählt neben der bloßen Anwendung auch der kritisch-konstruktive und sichere Umgang mit den modernen Medien unserer Zeit. Das neue Mediencurriculum des Riesener-Gymnasiums stellt den Erwerb der Kompetenzen in diesem Bereich sicher. Als drittes Aufgabenfeld sind die kommunikativen und sozialen Kompetenzen zu nennen. Auch diese zu entwickeln und einzuüben ist unserer Schule eine wichtige Aufgabe. In einem eigens entwickelten Curriculum kooperativer Arbeitsformen lernen unsere Schülerinnen und Schüler von Beginn an, in Teams zu arbeiten und in komplexeren Kooperationsformen, wie z. B. der Fishbowl-Diskussion, Sicherheit zu gewinnen.