Glückliche Sieger

Im Spätherbst gab es Urkunden für unsere besten Vorleser und für ein ambitioniertes Theaterprojekt.

„Das Vamperl“ ist ein winziger Vampir, der unter souveräner Missachtung seiner blutrünstigen Bestimmung erbosten Mitmenschen das Gift aus der Galle zieht und auf diese Weise Frieden stiftet. Erfunden hat diese prächtige Kinderbuchfigur Renate Welsh, und Joel Ramon Kasseböhmer (6a) konnte seine Begeisterung für sie auf die Jury übertragen: Beim Schulentscheid im Rahmen des 59. Vorlesewettbewerbs der Stiftung Börsenverein des Deutschen Buchhandels setzte er sich vor Matteo Rickert (6b) und Fatma Örenbras (6c) gegen 57 Mitbewerberinnen und Mitbewerber aus seiner Jahrgangsstufe durch. Für die Regionalrunde, die im Februar stattfindet, drücken wir ihm schon jetzt kräftig die Daumen.

Im Juli berichteten wir an dieser Stelle über die Premiere des semidokumentarischen Schauspiels „NIE WIEDER! Gladbeck unterm Hakenkreuz“, das auf Basis von Archivmaterial Gladbecker Lebensläufe während der Zeit des Nationalsozialismus (und darüber hinaus) auf eindringliche Weise rekonstruierte. An dem von Stadtarchiv und Jugendrat koordinierten Gemeinschaftsprojekt mehrerer Gladbecker Schulen wirkten auch Schülerinnen und Schüler unserer Oberstufe tatkräftig mit. Am 4. Dezember wurde der Projektgruppe der Margot-Spielmann-Preis des Jüdischen Museums Westfalen verliehen. Gratulation!