Eine weitere Weltsprache: Spanisch am „Riesener“

Spanisch liegt in Bezug auf die Anzahl an Muttersprachlern weltweit auf Position vier. Nicht zuletzt daraus erklärt sich auch das stetig wachsende Interesse an dieser Sprache. Seit dem Schuljahr 2006/07 gibt es nun auch bei uns die Möglichkeit, in der Jahrgangsstufe 11 – und demnächst ab Klasse 10 – als dritte oder gar vierte Fremdsprache Spanisch zu erlernen. Wie vom Land Nordrhein-Westfalen vorgesehen, wird das Fach in allen drei Jahrgangsstufen bis zum Abitur mit vier Wochenstunden unterrichtet. In Zukunft besteht bei personeller Verstärkung (und Zustimmung aller beteiligten Gremien) durchaus die Möglichkeit, den Einsatz des Spanischen in den Wahlpflichtbereich der Sekundarstufe I vorzuverlegen.

In der Jahrgangsstufe 11 werden die wesentlichen sprachlichen Grundlagen gelegt. Im Mittelpunkt des recht bald weitgehend auf Spanisch geführten Unterrichts steht hier die Arbeit mit dem Lehrbuch (bei uns: Encuentros) und seinen zahlreichen Begleitmaterialien. Der  eigentliche Spracherwerb  mit den Teilbereichen Wortschatz, Grammatik, Lese- und Hörverstehen sowie Sprech- und Schreibfertigkeit geht mit hohem Tempo voran und verlangt den Kursteilnehmern viel Fleiß ab, macht sie aber aufgrund rasch zu bilanzierender Erfolge durchaus auch stolz. Im Augenblick bemüht sich die Fachschaft Spanisch darum, für das zweite Halbjahr der Jahrgangsstufe 11 einen Schüleraustausch mit einer spanischen Schule zu organisieren, damit die Schülerinnen und Schüler der zukünftigen elften Klassen ihre Kenntnisse vor Ort anwenden und das Land hautnah kennen lernen können.

 

Die Jahrgangsstufen 12 und 13 stehen ganz im Zeichen des Zentralabiturs. Der Erwerb des Kernwortschatzes soll am Ende der Stufe 11 im Wesentlichen abgeschlossen sein; Grammatikübungen etwa sind in den Stufen 12 und 13 eigentlich nicht mehr vorgesehen, werden den Schülerinnen und Schülern aufgrund der Komplexität der Sprache aber trotzdem angeboten. Gleichwohl steht jetzt die Auseinandersetzung mit authentischen Materialien wie Kurzgeschichten, Liedern, Zeitungsartikeln und Romanauszügen im Vordergrund, wobei sich die jeweiligen Themen nach den Vorgaben für das Zentralabitur richten. Augenblicklich liegt die Gewichtung zur einen Hälfte auf Spanien (hier zum Beispiel auf den Themenfeldern „Jugendkultur“, „Stadtliteratur Madrids“, „Zweisprachigkeit in Katalonien“ und „Immigrationsproblematik in Andalusien“), zur anderen Hälfte auf Lateinamerika mit dem Schwerpunkt Mexiko (dort insbesondere auf den Themenfeldern „Armut“, „Straßenkinder“ und „Auswanderung“. Das Lehrwerk Punto de Vista begleitet die Stufen 12 und 13 übergreifend  als Leitmedium.