Im Fokus: Informatik

Im Fokus: Informatik



Der Informatikunterricht in den Jahrgangsstufen 8 und 9 bietet den Schülerinnen und Schülern nicht nur die Möglichkeit, sich in Anwendersysteme einzuarbeiten, sondern befähigt sie auch dazu, Methoden der Softwareentwicklung vom Entwurf über die Realisierung bis hin zur Fehlerbehebung praktisch zu erproben. Dabei werden vor allem kooperative Unterrichtsformen genutzt, die einen modernen und effizienten Arbeitsprozess gewährleisten. Die Entwicklungsumgebungen für eigene Softwareprojekte sind altersstufengemäß zunächst auf grafische Programmierelemente reduziert und werden dann in Richtung textbasierte Programmierung erweitert.

Die Schülerinnen und Schüler lernen in Jahrgangsstufe 9 im Schwerpunkt „Arbeitsweise von Computersystemen“ insbesondere, dass der Computer nicht bloß eine „Blackbox“ ist, die sich zum Lösen von kleinen Alltagsherausforderungen eignet, sondern ein komplexes System atomarer Verarbeitungstechniken, die sich alle auf den binären Zustand „Null“ und „Eins“ zurückführen lassen.

In selbst entworfenen Schaltungen werden mit diesen elementaren Zuständen eindrucksvolle Ergebnisse erzielt – wie beispielsweise die automatisierte Steuerung eines Ampelsystems, eines Lauflichts oder einer 7-Segment-Anzeige. Dabei wird besonderer Wert auf den Bezug zur Alltagswelt der Schülerinnen und Schüler gelegt.

Auch der häufig nur beiläufig angesprochene Aspekt der Datensicherheit und der zentralen rechtlichen Bestimmungen im Internet, etwa im Hinblick auf die Nutzung fremder Inhalte, findet am Riesener-Gymnasium die gebotene Berücksichtigung.


Unterrichtsinhalte

Jahrgang 8

Anwendersysteme

  • Tabellenkalkulation mit Excel oder Libre Office Calc., Erstellung einfacher Rechenblätter, Formatierungen, Anwendung von Formeln, relativen und absoluten Bezüge etc.
  • ggf. Verknüpfung von Excel und Word bzw. Libre Office Writer und Calc: Erstellung von Serienbriefen, Datenbanken (z. B. Access)

Methoden der Softwareentwicklung 

  • Einstieg ins Programmieren mit Scratch, Erstellung einfacher Animationen,   Kennenlernen von verschiedenen Schleifen etc.
  • Programmieren mit WinLogo und/oder Hamstersimulator, einfache Grafikanwendungen, Schreiben von eigenen Prozeduren mit Variablen und Schleifen, Rekursion etc.

Jahrgang 9

Arbeitsweise von Computersystemen

  • Rechnerarchitekturen (von Neumann Rechner).
  • Umwandeln von Dezimal- und Binärzahlen und anderen Zahlensystemen, Rechnen mit Binärzahlen (insb. Einer- und Zweierkomplement)
  • Schaltwerke und Schaltnetze (Gatter, Addierer, DNF, KNF, KV-Diagramme, Flipflops). Zur Visualisierung wird die freie Software LogiSim eingesetzt.
  • Kryptographie: einfache Verschlüsselungsverfahren (Skytala, Cäsar, Vigenere), ggf. Implementation in Excel

Simulation

  • Petri-Netze: Netzgraphen, ST-Systeme, Erzeuger-Verbraucher-Systeme, Deadlock, Nebenläufigkeit, Synchronisation, Erreichbarkeitsanalyse (Tabelle, Graph)
  • Kara: einfache Automaten und zustandgesteuertes Programmieren
  • Medienerziehung: Das Internet – ein rechtsfreier Raum?

Es sollen Probleme und Gefahren mit den Schülerinnen und Schülern besprochen, ggf. auch auf aktuelle Ereignisse eingegangen werden.

Horror pur am „Riesener“!

Keltisch-angelsächsisches Brauchtum hat längst auch bei uns Einzug gehalten: Die fünften Klassen gruselten sich jedenfalls ordentlich bei ihrer Halloween-Party,

 

bild 023
Das etwas andere Bewerbungsfoto. Zwei Unholdinnen aus der Klasse 5b.

Gegen 19.00 Uhr fing die schaurige Party an. Nachdem alle eingetrudelt waren und sich überrascht das geschmückte Klassenzimmer angesehen hatten, spielten wir Kürbissalat. Das ging so: Jedes Kind bekam ein Symbol. Zur Auswahl standen Hexe, Kürbis, Gespenst und Spinne. Nun stellte sich einer unserer Paten in die Mitte unseres Kreises und nannte zum Beispiel das Symbol Kürbis. Jetzt mussten alle Kürbisse von ihrem Platz aufstehen und sich ganz schnell einen neuen suchen. Der Kürbis, der keinen Platz mehr gefunden hatte, stellte sich in die Mitte und nannte ein neues Symbol. So ging das Spiel dann immer weiter. Anschließend spielten wir „kotzendes Känguru“. Dieses Spiel war der Hit des Abends.

(Hanna)

Danach bekamen wir das Essen. Jedes Kind musste 2 Euro mitbringen, damit unsere Paten Pizza bestellen konnten. Es gab Salami-, Thunfisch- und Margheritapizza. Doch nicht nur die Pizza hat gut geschmeckt, sondern auch der selbst gemachte gruselige Wackelpudding. Natürlich waren wir auch alle verkleidet. Jeder hatte ein tolles Kostüm. Hannah war eine schreckliche Hexe, Alina ein gruseliger alter Teufel und Julia ein Vampir. Nasrin hat mit ihrem schaurigen Kostüm sofort den ersten Platz ergattert. Den zweiten Platz hat Johanna mit ihrem tollen Hexenkostüm gewonnen. Den dritten Platz holte sich Annika mit einem roten Teufelskostüm. Doch auch die Jungen und Mädchen, die keinen vorderen Platz belegt haben, bekamen zum Schluss einen kleinen Trostpreis. Natürlich fand die Jury alle Kostüme toll, doch es konnten leider nur die besten drei Kostüme gewinnen.

(Julia)

Anschließend ging die Nachtwanderung los. Weil es draußen nass und regnerisch war, liefen wir durch das Schulgebäude. Immerhin war es jetzt stockdunkel. Alle waren gespannt, als es im Fahrradkeller losging. Wir teilten uns in Gruppen auf. Plötzlich erlosch das Licht. Totenstille… Langsam gingen wir weiter. Nun konnte man die Hand vor den Augen nicht mehr sehen. Plötzlich kam ein als Zombie verkleideter Jugendlicher angerannt. Die Schülerinnen und Schüler erschraken und quetschten sich schreiend in eine Ecke. Dann mussten wir, was besonders schrecklich war, durch den Gang zum Musikraum. Bevor wir aber dort ankamen, lag noch die große Treppe vor uns. Auf dieser lag ein verkleideter Leichnam. Nun wollte wirklich niemand mehr weiterlaufen, weder vor noch zurück. Uns blieb aber keine andere Wahl! Die Jungen und Mädchen nahmen ihren ganzen Mut zusammen und spurteten los. Langsam rappelte sich der tote Junge auf und schlich hinter uns her. Lange Zeit merkte niemand etwas. Doch als wir dachten, alle Vampire, Zombies und sämtliche andere „Untoten“ wären überwunden, tauchte der Zombie von der Treppe noch einmal auf. Alle rannten den Gang entlang in ihre Klassen zurück.

(Annika)

Als sich alle Schüler wieder einigermaßen beruhigt hatten, gingen wir durch den kleinen Schulwald. Dort lauerten überall dunkle Gestalten. Mit Fackeln verfolgten sie uns bis zur Straße. Zwischendurch krochen immer wieder Monster aus dem Gebüsch und erschreckten uns mit schaurigen Lauten. Anschließend (wir kamen heil wieder in der Schule an) machten wir noch Fotos mit den Monstern. Jetzt war es hell und wir konnten erkennen, dass unter den Masken ganz normale Menschen versteckt waren. So ging eine tolle Halloweenparty zu Ende. Diese Erlebnisse wird so schnell niemand mehr vergessen!

(Alina)

Mit brasilianischem Körpergefühl

 Eine ganz besondere Sportstunde erlebten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8 b am letzten Schultag vor den Herbstferien.

Noch etwas ungewohnt: Schüler der Klasse 8 b mit
exotischen Sportgeräten

Selten wurde in diesem Schuljahr eine Sportstunde so gespannt erwartet wie diese: In den Unterricht kam nämlich Frau Fillies vom TV Einigkeit Gladbeck, die sich bereit erklärt hatte die Stunde zu gestalten. Mit ihr kamen noch 20 kleine Helfer, die sie dabei tatkräftig unterstützten. Gespielt wurde diesmal nicht Fuß-, Hand- oder Volleyball, sondern Indiaca. Diese aus Brasilien stammende Sportart ist in den Dreißigerjahren durch den Sportlehrer Karlhans Krohn nach Europa gekommen. Das Spielgerät ist der Indiacaball, der mit der flachen Hand geschlagen wird.

Was zu Beginn sehr einfach aussah, entpuppte sich schnell als beachtliche Herausforderung.
Neben dem Geschick, den Ball gezielt dem Partner zuzuspielen, waren Konzentration, Körpergefühl und Reaktionsschnelligkeit gefordert – wobei einige Schüler denn doch recht bald an ihre Grenzen stießen. Am Ende der Stunde waren dennoch alle von dieser ungewöhnlichen Sportart begeistert.

 

 

Lucky zu Besuch

 Am 23. Oktober war es wieder einmal soweit: Tierschutzunterricht am Riesener-Gymnasium.

Fragen über Fragen. Gisela Lichterfeld im Gespräch mit
Schülern der Jahrgangsstufe 5

Was muss man wissen, bevor man ein Haustier kauft? Wovor müssen Tiere geschützt werden? Wieso werden Tiere oft schlecht behandelt? Nicht zum ersten Mal war Gisela Lichterfeld vom „Bund gegen den Missbrauch der Tiere“ (BMT) bei uns zu Gast, um mit Schülerinnen und Schülern der Erprobungsstufe diese und ähnliche Fragen zu diskutieren. Mitgebracht hatte sie ihren Hund Lucky, mit dessen anfänglichem Tierheimschicksal sie den Kindern sehr konkret vor Augen führte, was passieren kann, wenn man sich unüberlegt ein Tier anschafft. Gebannt folgten die Kinder ihren Ausführungen über Impfschutz und Fellpflege, Streicheleinheiten und Haltungskosten. Und die Frage, ob man ein engagierter Tierschützer sein kann, ohne selbst ein Haustier zu besitzen, beantwortete am Schluss nicht nur Frau Lichterfeld mit einem deutlichen „Ja“.

Anwesend war auch die australische Journalistin Eva Wutke, die den Unterricht für ihre Reihe „Living Planet“ beim internationalen Radiosender „Deutsche Welle“ dokumentierte. Die Sendung ist über www.dw-world.de/livingplanet abrufbar.

 

 

Wir haben es bald geschafft!

 In gemischten Teams arbeiten Schüler und Lehrer auch in diesem Herbst an der Verschönerung der Schulinnenräume.

Der hintere Durchgangsbereich erhält einen
Neuanstrich in den Farben unseres Schullogos

Dass Lehrer, Schüler und Eltern gelegentlich Klassenzimmer renovieren, kommt an vielen Schulen vor; seltener ist, dass nahezu der gesamte Schulinnenraum in Eigeninitiative neu gestaltet wird. Nach den Hauptkorridoren und den Treppenhäusern zeigen sich nun auch der hintere Durchgangsbereich im Hauptgebäude, der Kunstraum und der vordere Kellerflur in neuem Glanz; im Frühjahr wird dann noch dem Flur vor dem Lehrerzimmer mit Farbeimern, Rollen und Pinseln auf den gelblich-grauen Pelz gerückt. Trotz Mühsal und aufwändiger Logistik: So etwas schweißt auch zusammen. Und Lehrer wie Schüler haben längst festgestellt, dass man sich auf diese Weise doch einmal von einer ganz neuen Seite kennen lernt.

Auf Tournee

Am 24. Oktober hatten wir 6-er unseren ersten Bläserklassen-Auftritt außer Haus! Die Uhland-Grundschule hatte zum Herbstfest geladen und wir „Riesener“ sollten das Fest musikalisch eröffnen.

Wir, unsere Frau Klockenbusch und die Uhland-Grundschüler

Schon Tage vor dem Auftritt waren wir ganz aufgeregt und vieles musste im Vorfeld organisiert werden: 34 Instrumente, 34 Noten- und 34 Instrumentenständer, ein Schlagzeug und ein elektrisches Klavier mussten mit zur Uhlandschule und auch noch 34 Schultaschen, denn wir wollten zu Fuß mit Frau Klockenbusch zur Grundschule laufen, aber bitte ohne „schweres Gepäck“ auf dem Rücken! Am Freitagmorgen konnten wir uns in der Schule nur noch schlecht konzentrieren: Was sind schon Englischvokabeln gegen ein sauber klingendes „Es“ oder Mathe-Aufgaben gegen einen gelungenen Einsatz an der richtigen Stelle! Um das „Es“ machte ich mir wirklich Sorgen! Zu Hause hatte es ja (meistens!) geklappt, aber beim Konzert…?

Endlich war der Schulmorgen vorbei und nach einem kurzen Mittagssnack gingen wir dann mit Frau Klockenbusch zur  Uhlandschule. Unser besorgter Blick zum Himmel war unbegründet, kamen wir doch alle trocken an der Grundschule an! Leider fing es aber kurze Zeit später an zu regnen, so dass unser Auftritt in der Turnhalle stattfinden sollte! Schon während des Aufbaus schwirrten ganz viele Grundschüler um uns herum, am liebsten hätten sie sofort unsere Instrumente ausprobiert! Sie staunten, was wir da alles auspackten: Querflöten, Klarinetten, Trompeten, Saxophone, Posaunen und Euphonien! Ganz groß wurden ihre Augen: „Guck mal, das ist ja ´n komisches Instrument, ein Eupho…, wie hieß das noch mal? Hab ich ja noch nie gesehen!“ Die Turnhalle füllte sich immer mehr mit Zuhörern und auch viele unserer Eltern waren gekommen! In meinem Bauch rumorte es ein bisschen: Wenn bloß dieses verflixte „Es“ nicht wär…!

Endlich begann unser Auftritt!  Wir gaben fünf Stücke zum Besten und beim Spielen gab auch mein Bauch endlich Ruhe. Es war schon ein tolles Gefühl, hier mitspielen zu können und zu dürfen. Die Zuschauer applaudierten kräftig und konnten es zum Teil gar nicht glauben, dass wir als Blasorchester erst seit 15 Monaten zusammen spielen!

Ach ja, das „Es“ hat eigentlich ganz gut geklappt, und wer wissen will, wie eine Bläserklasse funktioniert oder wie ein Euphonium aussieht, der kommt einfach mal zum „Riesener“! Besucher sind jederzeit willkommen!

Nicht nur ein Opfer der Medizin

Am 28. Oktober hatte Georg Büchners „Woyzeck“ am Riesener-Gymnasium erfolgreich Premiere. 

„Marie, wir wollen gehn. ’s is Zeit.“ „Wohin?“ „Weiß ich’s?“

Niemand hat Büchners Fragment so genau charakterisiert wie einst Heiner Müller: „Woyzeck“, dieses Stück sei einem Zweiundzwanzigjährigen passiert, dem die Parzen bei der Geburt die Augenlider weggeschnitten haben. Selbst große Bühnen verheben sich nach wie vor regelmäßig am ersten deutschen Sozialdrama; Amateurtheater weichen lieber auf „Leonce und Lena“ aus. Unter der Leitung von Ulrich Döing und Winfried Klutzny gelang dem Literaturkurs der Jahrgangsstufe 13 jetzt eine kraftvolle Umsetzung, die, ohne die sozialkritische Dimension der Vorlage zu vernachlässigen, ihren existenzialistischen Kern betonte und den herzlosen Voyeurismus der Nebenfiguren durch eine selbst verfasste Eingangsszene in Richtung Gegenwart verlängerte. Unter vielen überzeugenden Darstellern war Michaela Jasczurok eine anrührende Marie, Florian Offel ein abstoßend vitaler Tambourmajor und Jan Dinter in der Titelrolle ganz die bis zum Wahnsinn geschundene und zu endlicher Jammertat gehetzte Kreatur, die in der Dramenliteratur wohl ohne Beispiel ist.

Im Fokus: Physik / Technik

Im Fokus: Physik / Technik



Diese Fächerkombination kann insofern als Desiderat betrachtet werden, als sie nicht nur zentrale Inhalte des Physikunterrichts vertieft, spezifiziert und variiert, sondern auch unmittelbare Bezüge zu unserer Lebenswelt herstellt und praktisch-experimenteller Arbeit viel Raum einräumt. Inhaltlich ist der Unterricht nicht zuletzt auf geopolitische Grundprobleme der Gegenwart zugeschnitten. So werden in einem ersten Block mögliche Ursachen und Folgen des Klimawandels diskutiert und Schritte dagegen abgewogen. Maßnahmen zur Verzögerung der Erwärmung durch Reduktion der Kohlendioxid-Emission sind hier ebenso ein thematischer Schwerpunkt wie Wege regenerativer Energieumwandlung und Möglichkeiten des Energiesparens.

Und auf die Theorie folgt die Praxis: Nach einer Einführung in die Funktionsweise der Solaranlage des Riesener-Gymnasiums führen die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen selbstständig Versuche mit Solarzellen durch. In weiteren Unterrichtsreihen stehen der Aufbau von Dioden- und Transistorschaltungen und die Funktionsweise wichtiger optischer Geräte im Mittelpunkt. Fachübergreifend lernen die Kursteilnehmer hier außerdem, wie man einen PowerPoint-Vortrag technisch realisiert und dramaturgisch durchdacht gestaltet.

Aber auch projektorientiertes Arbeiten spielt im Rahmen dieser Fächerkombination eine wichtige Rolle. Das Mobilfunkprojekt hält unmittelbaren Kontakt zur Lebensrealität der Schüler; das Roboterprojekt hat auch außerhalb der Schule bereits breite Beachtung gefunden:

Methodisch bietet der Unterricht die gesamte Palette von selbstständiger Arbeit bei der Erstellung elektronischer Schaltungen über gelenkte und freie Arbeit in kleineren Gruppen bis hin zu konzertierter Arbeit im Kursverband. In diesem Zusammenhang ist auch die Teilnahme an außerschulischen Wettbewerben avisiert. Bereits im Frühjahr 2007 haben die damaligen Kursteilnehmer zwei Roboter gebaut und sich erfolgreich am Roboter-Wettbewerb der Landesinitiative „Zukunft durch Innovation / NRW“ beteiligt.


Im Fokus: Business English

Im Fokus: Business English


Seit Beginn des Schuljahres 2014/15 kann am Riesener-Gymnasium ‚Berufsbezogenes Englisch’ im Wahlpflichtbereich belegt werden.

Mit diesem Angebot fördern wir die Fremdsprachenkompetenz unserer Schülerinnen und Schüler, um sie zu befähigen, bestimmte Handlungen und Prozesse, aber auch interkulturelle Unterschiede in einer globalisierten Welt besser zu meistern.

Dabei geht es nicht vorrangig um das Erlernen von Fachbegriffen aus speziellen Wirtschaftszweigen – etwa aus dem industriellen Sektor, aus Dienstleistungsbereichen oder dem Rechtswesen. Solche Begriffe können später im konkreten Berufsalltag erworben werden. Vielmehr ist es unser Ziel, die fremdsprachlichen Kompetenzen zur Bewältigung von Kommunikationssituationen im Berufsleben, wie beispielsweise ‚Korrespondenz’, ‚Telefonieren’ und ‚Präsentationen’, zu erhöhen. Schließlich erfordert es die stetig wachsende Zahl an Geschäftsverbindungen ins Ausland, dass man sich mit seinen Geschäftspartnern schnell und problemlos auf Englisch verständigen kann. Insofern verfolgen wir mit unserem Angebot eine Annäherung an die Anforderungen der Wirtschaft, die immer wieder die mangelnde Praxisorientierung der allgemeinbildenden Schulen beklagt.

Die Schülerinnen und Schüler, die am Ende der Klasse 9 die Stufe B2 des ‚Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen’ erreichen sollen, werden auf diese Weise auf eine mögliche, d. h. freiwillige Zertifikatsprüfung Englisch der Industrie-. und Handelskammer vorbereitet. Langfristig kann der Kurs auch als Vorbereitung auf ein Zertifikat der LCCI (London Chamber of Commerce and Industry) am Ende der Jahrgangsstufe EF gesehen werden.

Inhalte:

  • mündliche und schriftliche Kommunikation im Rahmen einer praxisorientierten Unterrichtsgestaltung
  • Gespräche über berufsbezogene Inhalte
  • Telefonate / Hörverständnisstrategien
  • Präsentation von Daten und Fakten
  • Besprechungen im beruflichen Alltag
  • Verhandlungen (Austausch von Meinungen, Kompromissfindung)
  • Briefe, E-Mails, Vermerke
  • Lesestrategien
  • Erarbeitung eines Fachvokabulars

Die IHK-Prüfung, die zweimal im Jahr möglich ist, konzentriert sich auf folgende Bereiche:

Schriftliche Kommunikation

  • Reagieren auf eine schriftliche Vorlage in der Fremdsprache
  • Vermerk über ein Gespräch in der Fremdsprache (auf Deutsch)
  • Zusammenfassung eines Textes in der Fremdsprache

Mündliche Kommunikation

  • Gespräch über Alltagssituationen
  • Bewerbungsgespräch auf der Grundlage eines in der Fremdsprache verfassten Lebenslaufes
  • kurze Präsentation

Die Gebühr beträgt ca. 70 Euro.

Herzlich Willkommen!

 

 mg 5405

Endlich Sommerferien!

Aber vorher wurden noch unsere Besten geehrt,mehr…

img 3205-1

Mit Tanz und Musik

ging unsere Projektwoche am 25. Juni zu Ende,mehr…

img 2906 2-1

Reich beschenkt

mit Theateraufführungen wurden wir in diesem Juni,mehr…

dsc 7548

Wie im letzen Jahr

triumphierten die Mädchen der 7c beim Vivawest-Marathon, mehr…

candle-02

Nach der Flugzeugkatastrophe in Frankreich

hatten unsere Religionsschüler eine Idee, mehr…

dsc 4173

„Bonjour, mes amis!“

Am 19. März besuchte uns das FranceMobil, mehr…

altprev bwinf informatik biber

„Riesener“ sind Spitze 

beim „Informatik-Biber“, mehr…

img 4371

Gratulation für die Schulsiegerin

im Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels, mehr…


img 4356 neu

Beim Fußballturnier in Marl

holten unsere Mädchen Platz 3, mehr…

img 1773 neu

Ausgiebig gerockt

wurde am 25. Oktober im „Maxus“, mehr…

camebrighe

Acht Profilkursabsolventen

erwarben in diesem Jahr ein Englisch – Diplom, mehr…

img 1933

Zünftig aufgespielt

haben unsere Bläser beim Familientag, mehr…

img-20140925-wa0009

Ihr erster Wandertag

führte zwei fünfte Klassen in den Tierpark, mehr …

img 6671

Bester Durchschnitt: 1,0!

mehr…